SGV Marketing GmbH

SGV Bezirk Südsauerland
Obere Str. 3a
57368 Lennestadt
Telefon:02723-919907
E-Mail:

^ nach oben

Satzung

Satzung für die Region Südsauerland des SGV

(gemäß § 6 der SGV-Hauptvereinssatzung vom 18.06.2005)

Der Verein führt den Namen Sauerländischer Gebirgsverein, Region Südsauerland.
Die Region hat ihren Sitz in Olpe.
Sie ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Olpe unter der Nr. VR 796 eingetragen.

§ 1 Zweck

Die am 16. Februar 2008 gegründete Region Südsauerland des SGV ist Nachfolgerin des Bezirks Südsauerland und nimmt die folgenden Aufgaben wahr:

Der Verein pflegt und fördert das Wandern sowie den naturnahen und naturverträglichen Sport. Er setzt sich für eine sinnvolle Freizeitgestaltung durch entsprechende Angebote und Einrichtungen ein.

Im Einvernehmen mit der Landesregierung NRW und den zuständigen Behörden konzipiert und markiert der SGV die Wanderwege innerhalb seines Vereinsgebietes.

Der SGV betreibt Heimat- und Brauchtumspflege und trägt dazu bei, dass die Natur in ihrer Vielfalt, Eigenart und Schönheit als Lebensgrundlage und Erholungsraum nachhaltig gesichert wird. Der SGV setzt sich deshalb für die Verwirklichung von Natur- und Umweltschutz und für eine aktive Landschaftspflege und vorausschauende Landschaftsplanung ein.

Weiterer Zweck des Vereins ist die Jugendpflege, die durch Förderung der Deutschen Wanderjugend verwirklicht wird. Die Jugendarbeit geschieht im Rahmen der Satzungen der Deutschen Wanderjugend, der Abteilungen und der Region des Vereins.

Die Region hat die Aufgabe, alle Angelegenheiten und Arbeiten der ihr angehörenden Abteilungen zu koordinieren und zu fördern.

Der SGV steht allen Menschen ohne Ansehen von Herkunft, Geschlecht, Weltanschauung oder Religion offen. Er ist parteipolitisch nicht gebunden.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 2 Mitgliedschaft

Mitglieder der Region Südsauerland sind die in der Region vorhandenen SGV - Abteilungen.

Die Mitglieder der Abteilungen sind gleichzeitig Mitglieder der Region und des Hauptvereins des SGV.

Außerordentliche Mitglieder sind Firmen und Körperschaften.

Zu Ehrenmitgliedern kann die Regionalversammlung Personen ernennen, die sich um den SGV besonders verdient gemacht haben.

  • Aufnahme
    Über die Aufnahme in die Region entscheidet der Vorstand. Außerordentliche Mitglieder können unter Benachrichtigung des SGV-Präsidiums von der Region aufgenommen werden.

  • Rechte und Pflichten der Mitglieder
    Die Mitglieder sind berechtigt am Vereinsleben teilzunehmen und berufen, aktiv an der Vereinsarbeit mitzuwirken. Sie dürfen alle Einrichtungen und Angebote des Vereins zu den jeweils geltenden Bedingungen in Anspruch nehmen.
    Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom 18. Lebensjahr an. Junge Menschen von 14 Jahren an sind in Angelegenheiten der Jugendarbeit stimmberechtigt.

  • Ende der Mitgliedschaft
    Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt ist spätestens zum 30. September dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Die Mitgliedschaft endet damit zum 31. Dezember des gleichen Jahres.
    Mitglieder, die gegen die Belange des Sauerländischen Gebirgsvereins verstoßen, können ausgeschlossen werden. Den Ausschluss beschließt der Vorstand. Das ausgeschlossene Mitglied kann die Regionalversammlung anrufen.

§ 3 Region und Hauptverein

Die SGV - Abteilungen im Kreis Olpe bilden die Region Südsauerland, die Region gehört zum Hauptverein des SGV.

Zu jeder Hauptversammlung des SGV sowie zu Fachtagungen des SGV-Hauptvereins entsendet die Region Bevollmächtigte.

Der Regionalvorsitzende ist Mitglied des Präsidiums des SGV. Die Vertretung im Präsidium ist übertragbar.

§ 4 Regionalversammlung

Das oberste beschlussfassende Organ der Region ist die Regionalversammlung. Die Regionalversammlung besteht aus den Vertretern der Abteilungen und dem Regionalvorstand. Die Regionalversammlung bestimmt die Richtlinien der Regionalarbeit, an die der Regionalvorstand gebunden ist.

Sie ist jährlich einmal einzuberufen. Mindestens zwei Wochen vorher muss der Regionalvorsitzende unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich dazu einladen. Das SGV-Präsidium muss ebenfalls zwei Wochen vor der Sitzung unter Bekanntgabe der Tagesordnung eingeladen werden.

Führt die Region die Regionalversammlung nicht bis zum 31. Dezember durch, kann das SGV-Präsidium die Regionalversammlung einberufen.

Außerordentliche Regionalversammlungen beruft der Regionalvorsitzende nach Bedarf oder auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Drittel der Abteilungen der Region ein.

Eine ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist immer beschlussfähig.

Die Regionalversammlung wählt den Regionalvorstand und die Regionalfachreferenten. Zur Wahl der Regionalfachreferenten gilt das vorrangige Vorschlagsrecht der jeweiligen Abteilungsfachwarte. Die Wahlzeit beträgt vier Jahre. Die Regionalfachreferenten sind Mitglieder der jeweiligen Fachausschüsse. Die Vertretung ist übertragbar.

Die Regionalversammlung wählt zwei Rechnungsprüfer auf die Dauer von zwei Jahren. Wiederwahl ist möglich. Die Rechnungsprüfer dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder des Vorstandes sein.

Zu den Aufgaben der Regionalversammlung gehören ferner:

  • Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes
  • Entgegennahme des Kassenberichts
  • Entgegennahme der Berichte der Regionalfachreferenten

Jede Abteilung hat vier Stimmen, die Mitglieder des Regionalvorstandes haben je eine Stimme. Ein Vertreter einer Abteilung kann nur drei Stimmen abgeben. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar. Abweichende Regelungen kann die Regionalversammlung beschließen.

Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand mindestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich eingereicht werden. Später oder in der Mitgliederversammlung gestellte Anträge können nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit zustimmt.

Alle Beschlüsse werden durch Niederschrift beurkundet, die der Versammlungsleiter und der Schriftführer unterzeichnen. Eine Abschrift erhält der Regionalvertreter.

§ 5 Vorstand

Der Vorstand der Region besteht aus:

  • dem Vorsitzenden
  • mindestens einem Stellvertreter
  • dem Schatzmeister
  • dem Schriftführer
  • den Bezirksfachreferenten
  • es können bis zu drei Beisitzer gewählt werden.

Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB. Jeder ist einzeln vertretungsberechtigt. Sie sind an die Beschlüsse der Regionalversammlung und die des Vorstandes gebunden. Der Regionalvorsitzende überwacht die Ausführung der Beschlüsse der Regionalversammlung.

Dem Vorstand obliegt die Leitung der Region, die Gestaltung des Regionallebens, die Ausführung der Regionalversammlungsbeschlüsse, die Förderung der Zusammenarbeit benachbarter Abteilungen in der Region und mit dem Präsidium des SGV.

Der Vorstand kann jederzeit vom Regionalvorsitzenden einberufen werden. Auf Verlangen von 1/4 der Vorstandsmitglieder muss eine Einberufung erfolgen.

In den Vorstand kann jedes volljährige Mitglied der Region durch die Regionalversammlung gewählt werden.

Die Region gibt Namen und Anschriften der Vorstandsmitglieder unmittelbar nach den Wahlen dem Hauptverein schriftlich an. Eine Abschrift erhält der Regionalvertreter.

Bis zum 01. März jeden Jahres legt der Vorstand den Jahresbericht des abgelaufenen Kalenderjahres dem Hauptverein und die Tätigkeitsberichte der Regionalfachreferenten den Hauptfachreferenten vor. Abschriften erhält der Regionalvertreter.

Der Regionalvorsitzende hat Anträge auf Zuschüsse/Darlehen und Ehrenzeichen zu begutachten.

Größere Maßnahmen und Veranstaltungen des Hauptvereins und der Abteilungen in der Region sollen nur nach Rücksprache mit dem zuständigen Regionalvorsitzenden erfolgen.

§ 6 Wahlen und Abstimmungen

Bei Wahlen oder Abstimmungen, die nach der Satzung vorzunehmen sind, werden die Stimmen offen abgegeben, sofern nicht die Wahl- oder Abstimmungsberechtigten mit Mehrheit geheime Stimmabgabe beschließen.

Der Vorstand wird von der Regionalversammlung auf 4 Jahre gewählt. Jedes zweite Jahr scheidet die Hälfte der gewählten Vorstandsmitglieder aus (Vorsitzender und Schatzmeister, stellv. Vorsitzender und Schriftführer). Wiederwahl ist zulässig. Ergänzungswahlen nimmt die nächste Regionalversammlung für den Rest der Wahlzeit vor. Der Vorstand bleibt bis zur Bestellung eines neuen Vorstandes im Amt.

Der Regionalfachreferent für die Jugend wird von den Fachwarten für die Jugend der SGV-Abteilungen der Region Südsauerland gewählt und von der Regionalversammlung bestätigt.

Die Rechnungsprüfer werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Jedes Jahr scheidet ein Rechnungsprüfer aus. Wiederwahl ist möglich. Die Rechnungsprüfer dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder des Vorstandes sein.

Bei allen Abstimmungen und Wahlen gilt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen, wenn diese Satzung nichts anderes vorschreibt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

§ 7 Geschäftsjahr, Beiträge und Rechnungslegung

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Die Jahresrechnung und die Kasse werden jährlich durch die von der Regionalversammlung gewählten Rechnungsprüfer geprüft.

§ 8 Satzungsänderung

Die Regionalversammlung kann eine Änderung dieser Satzung mit drei Vierteln der abgegebenen Stimmen beschließen. Der Wortlaut einer beantragten Änderung muss mit der Einladung zur Regionalversammlung bekannt gegeben werden. Die Bestimmung des § 4 Absatz 11 findet im Falle der Satzungsänderung keine Anwendung.

§ 9 Auflösung

Die Auflösung der Region kann von der Regionalversammlung mit drei Vierteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Der Auflösungsantrag muss mit der Einladung zur Regionalversammlung bekannt gegeben werden. Zu einer solchen Versammlung muss das Präsidium des SGV eingeladen werden.

Das Vermögen fällt bei Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke dem Hauptverein des SGV zu. Falls dieser gleichzeitig oder vorher aufgelöst wird, beschließt die Regionalversammlung zugleich über eine dem Satzungszweck entsprechende Verwendung des Regionalvermögens im Einvernehmen mit dem Finanzamt.

Nach dem Beschluss über die Auflösung tritt der Vorstand an die Stelle der Inhaber aller anderen Vereinsämter. Seine Mitglieder gelten dann als alleinige Verwalter (Liquidatoren).

Nach der Auflösung darf der Name Sauerländischer Gebirgsverein nicht mehr geführt oder genutzt werden.

§ 10 Geltungsbeginn

Diese Satzung tritt mit dem Tag der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Beschlossen in der Jahreshauptversammlung der SGV - Region Südsauerland am 16. Februar 2008 in Attendorn.



^ nach oben